Gemeinde Gärtringen

Seitenbereiche

Wichtige Links

Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Suche   RSS-Feeds

Volltextsuche

Abwasserbeseitigung

Gesplittete Abwassergebühr

Aufgrund eines Urteils des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg vom 11. März 2010 sind die Kommunen verpflichtet, die Kosten für die Schmutz- und Niederschlagswasserbeseitigung verursachergerecht und entsprechend der tatsächlichen Inanspruchnahme zu erheben.

Die Abwassergebühr setzt sich aus zwei Gebührenarten zusammen, der Schmutzwasser- und Niederschlagswassergebühr.

Die Schmutzwassergebühr deckt die Kosten für die Beseitigung des Schmutzwassers. Sie berechnet sich nach dem verbrauchten Frischwasser (€/ m³)

Die Niederschlagswassergebühr deckt die Kosten für die Niederschlagswasserbeseitigung. Sie berechnet sich nach der Größe und der Versiegelungsart der befestigten und überbauten Flächen, von denen Regenwasser in die öffentlichen Abwasseranlagen eingeleitet wird (€/ m ²).

Berücksichtigt werden sowohl direkt einleitende Flächen, die einen eigenen Anschluss an die Kanalisation haben (z. B. durch eine Regenrinne) als auch indirekt einleitende Flächen, die keinen eigenen Kanalanschluss besitzen, von denen aber beispielsweise aufgrund des Geländegefälles Regenwasser in den Straßeneinlaufschacht gelangt.

Für Flächen, von denen kein Regenwasser in öffentliche Abwasseranlagen eingeleitet wird, fällt keine Gebühr an.

Abflussfaktoren
Je nach Oberflächenbeschaffenheit werden für die befestigten und überbauten (versiegelten) Flächen unterschiedliche Abflussfaktoren berücksichtigt:

  • Vollständig versiegelte Flächen wie z. B. Dachflächen, Asphalt, Beton, Bitumen werden mit dem Faktor 0,9 multipliziertStark versiegelte Flächen wie z. B. Pflaster, Platten, Verbundsteine, Rasenfugenpflaster haben den Faktor 0,6.
  • Wenig versiegelte Flächen wie z. B. Kies, Schotter, Schotterrasen, Rasengittersteine, Porenpflaster mit Nachweis! haben den Faktor 0,3.
  • Gründächer werden mit dem Faktor 0,3 erfasst.

Zisternen
Flächen, die in Zisternen ohne Anschluss an die öffentliche Kanalisation entwässern, bleiben unberücksichtigt (gebührenfrei). Zisternen mit Anschluss an die öffentliche Kanalisation werden ab einer Größe von 2 m³ je nach Nutzungsart wie folgt berücksichtigt:

  • Nutzungsart Gartenbewässerung
    Pro m³ Nutzvolumen erfolgt eine Flächenreduzierung der angeschlossenen, abflussrelevanten Flächen um 8 m².
  • Nutzungsart Brauchwasserentnahme
    Pro m³ Nutzvolumen erfolgt eine Flächenreduzierung der angeschlossenen abflussrelevanten Flächen um 15 m².

Es werden maximal 100 % der angeschlossenen, abflussrelevanten Fläche reduziert!

Bitte beachten Sie auch, dass bei Zisternen mit Brauchwassernutzung der Einbau eines Zwischenzählers zur Ermittlung der eingeleiteten Abwassermenge erfolgen muss. Sollte dies nicht möglich sein besteht die Möglichkeit zur pauschalen Veranlagung.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Frau Baradoy unter der Tel. Durchwahl 07034-923 123 oder während der üblichen Sprechzeiten im Kämmereiamt (Volksbankgebäude) Zimmer 103.

Informationen zur Abwasserbeseitigung

In Gärtringen und Rohrau sind mit wenigen Ausnahmen alle bebauten Grundstücke an das Netz der öffentlichen Kanalisation angeschlossen. Sammler in den öffentlichen Straßen sorgen dafür, dass fast jedes Grundstück sowohl schmutzwasser- als auch niederschlagswasserseitig entsorgt werden kann. Drei Hauptsammler führen dann das Schmutzwasser der gemeinsam mit der Gemeinde Nufringen betriebenen Verbandskläranlage (Im Hagegarten 1, an der Markungsgrenze Gärtringen/Ehningen gelegen). Dort wird das Abwasser unter Einsatz modernster Reinigungsverfahren aufbereitet und in gereinigtem Zustand dem Riedbrunnenbach als Vorfluter zugeleitet.

Der größte Teil des Gemeindegebietes wird über Mischwasserkanäle entsorgt, bei welchen Schmutz- und Regenwasser in einem einheitlichen Kanal abgeleitet werden. Um die Kläranlage im Starkregenfall nicht zu überlasten, sorgen 10 Regenüberlaufbecken für einen Abschlag des sehr stark verdünnten Abwassers direkt in Vorfluter. Im Baugebiet „Kayertäle“ hingegen liegen gesonderte Kanäle für Schmutz- und für Regenwasser. (Trennsystem)

Abwasser-Hausanschluss

Von wenigen Ausnahmen abgesehen muss jedes Grundstück, auf welchem Schmutzwasser anfällt, gemäß der geltenden Abwassersatzung an die Kanalisation angeschlossen werden. Meist ist außerdem die Ableitung von Niederschlagswasser über den öffentlichen Kanal notwendig. Die Versickerung von Niederschlagswasser ist u.a. wegen der Bodenverhältnisse in Gärtringen und Rohrau nur sehr eingeschränkt möglich. Die Errichtung von Zisternen -mit Anschluss des Überlaufs an die Kanalisation- hingegen sollte aus Umwelt- und Kostengründen von jedem Bauherrn in Erwägung gezogen werden.

Für den Anschluss an die Kanalisation ist ein entsprechender Antrag auszufüllen und rechtzeitig vor Baubeginn bei der Gemeinde einzureichen. Jede Neuanlage oder Änderung des im öffentlichen Straßenraum liegenden Teils des Abwasser-Hausanschlusses darf nur von Unternehmen im Auftrag der Gemeinde Gärtringen vorgenommen werden! Weitere Vorschriften sowie Regularien zu Gebühren und Beiträgen finden Sie in der Abwassersatzung.

Hier finden Sie den Entwässerungsantrag als PDF-Datei.

Ansprechpartnerinnen:
Bauamt, Herr Grein, Tel.: 07034 923-160, E-Mail
Auskünfte zu Wasserversorgungsbeiträgen erteilt die Kämmerei, Frau Erdrich - Tel. 07034 923-122, zu Wassergebühren Frau Magrini - Tel. 07034 923-123

Auskünfte aus dem Planwerk Abwasser

Die Gemeinde führt ein Planwerk mit ihren Anlagen der Ortsentwässerung. Wenn Sie einen Auszug aus diesem Planwerk benötigen, können Sie sich gerne an das Bauamt wenden.

Ansprechpartnerin:
Frau Sodha, Tel.: 07034 923-161, E-Mail