Gemeinde Gärtringen

Seitenbereiche

Wichtige Links

Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Suche   RSS-Feeds

Volltextsuche

Wappen Gärtringen

Das Gärtringer Wappen

Wappen Gärtringen

Als Fleckenzeichen von Gärtringen, mit dem das öffentliche Eigentum gekennzeichnet wurde, erscheint 1681 im Kieserschen Forstlagerbuch ein Kelch. Seine Bedeutung ist nicht bekannt. Es wäre allenfalls sinnvoll, ihn als umgebildeten Kessel zu verstehen – in einem solchen wurde nach der Legende der heilige Veit gemartert, welcher der Patron der Ortskirche ist. Dieses Fleckenzeichen tritt auch auf verschiedenen Markungssteinen des 18. und 19. Jahrhunderts auf. 1771 siegelte der Amtsverweser der Gemeinde Gärtringen mit seinem Privatsiegel - ein Zeichen, dass damals kein eigenes Gemeindesiegel bestand. Spätestens seit 1820 ist dann jedoch der Adlerfang Wappenfigur im Siegel der Gemeinde. Zu diesem Bild traten erst 1920 Wappenfarben, nämlich:

„In Rot eine nach heraldisch links gekehrte goldene (gelbe) Adlerklaue (Adlerfang)“.

Auf Wunsch der Gemeinde, besonders auch weil der Adlerfang in Gemeindewappen nicht selten und seine Bedeutung für Gärtringen nicht bekannt ist, wurde dieses Wappen 1956 um das genannte alte Fleckenzeichen erweitert. Es hat nun folgende Fassung:

"In gespaltenem Schild vorne in Rot ein linksgekehrter goldener Adlerfang, hinten in Gold ein roter Kelch."

Die Wappenfarben erinnern dabei an die früheren Besitzer des Ortes, die Pfalzgrafen von Tübingen.