Seite drucken
Gärtringen (Druckversion)

Museen

Gedenkstätte Friedrich Sieburg

Die Gemeinde Gärtringen konnte in der Villa Schwalbenhof eine Gedenkstätte eröffnen, die an den Schriftsteller und Literaturkritiker Friedrich Sieburg (1893 - 1964) erinnert. Der Schriftsteller, Literaturkritiker, Frankreichkorrespondent und „Literaturpapst“ seiner Zeit lebte von 1957 bis zu seinem Tod im Jahr 1964 in Gärtringen, unter anderem auch in der villa Schwalbenhof. Die Ausstellung in den Räumen, in denen Sieburg lebte, die originalgetreu erhalten sind, zeugen von Leben und Werk in den späten 50er und frühen 60er Jahren.

Die Gedenkstätte kann zweimal jährlich oder nach vorheriger Vereinbarung besichtigt werden.

Gedenkstätte von außen
Gedenkstätte von außen
Gedenkstätte von innen
Gedenkstätte von innen

Historische Gips- und Sandmühle in Rohrau

Aus der im Jahre 1799 erbauten Gips- und Sandmühle in Rohrau ist ein kleines Museum geworden, das im März 1988 offiziell eingeweiht wurde. Mit der Renovierung dieser Mühle und dem dort zusammengestellten Anschauungsmaterial über die Arbeit der Gips- und Sandbauern wurde ein Stück Vergangenheit wieder gegenwärtig. Die Ausstellung veranschaulicht nicht nur die einstige Herstellung von Gips und Stubensand, sondern zeigt auch die schwierigen Lebensbedingungen der Menschen, die dieser Arbeit nachgingen.

Sämtliche Arbeitsgeräte und Vorrichtungen, die zur Produktion notwendig waren, sind noch vorhanden und geben dem Besucher die Möglichkeit, sich an Ort und Stelle ein Bild von der mühseligen Arbeit zu machen. Beispiele sind der große Mühlstein aus Buntsandstein, mit dem die auf den Mahlgang gestreuten Gips- bzw. Sandbrocken durch Pferdeantrieb pulverfein gemahlen wurden, oder das Sieb, mit dem das gemahlene Gut nach dem Mahlvorgang in schon feines oder noch grobes Material getrennt wurde. Die Sandmühle Rohrau bietet einen wertvollen Beitrag zur Heimatgeschichte von Rohrau. Das kleine Steingebäude, das sich versteckt hinter den Gebäuden der Eckle Gärtringer-/Hildrizhauser Straße befindet, legt - ebenso wie die noch heute sichtbaren Gips- und Sandsteinbrüche oberhalb des Ortes - von der Arbeit und dem Leben rund um den Gips und Sand deutlich Zerugnis ab.

Eine Besichtigung dieses einmaligen historischen Denkmals lohnt sich für jung und alt, für groß und klein. Eine Videovorführung ergänzt anschaulich die Darstellung in diesem historischen Kleinod.

Sandmühle
Sandmühle
Sandmühle
Sandmühle

Historische Schmiede

Im Jahr 2008 konnte die Gemeinde Gärtringen aufgrund ehrenamtlichen Engagements eine historische Schmiede neben der Sandmühle eröffnen, beides zusammen bilden nun ein besonders reizvolles Museumsensemble, das gemeinsam besichtigt werden kann. Die alte Schmiede zeigt anschaulich wie der Dorfschmied sein wichtiges Handwerk von der Herstellung von Werkzeugen bis hin zum Hufbeschlag in früherer Zeit betrieb.

Historische Schmiede
Historische Schmiede
Historische Schmiede
Historische Schmiede

Die Sandmühle beteiligt sich jährlich am Pfingstmontag am "Deutschen Mühlentag" der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde. Deshalb ist an diesem Tag die Sandmühle geöffnet und bietet neben einer "Mühlenhocketse" von 10:30 bis 12:00 Uhr die Möglichkeit "live" die müh(l)evolle Arbeit des Sandmahlens unter Originalbedingungen zu erleben. Außerdem eignet sich die Sandmühle an den Öffnungstagen außerordentlich gut als Startpunkt für einen ausgedehnten Familienausflug mit dem Fahrrad oder zu Fuß, beschilderte Wanderwege starten am Rathaus in Rohrau.

Öffnungszeiten:
Jeweils am letzten Sonntag des Monats von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr in den Monaten April bis Oktober.

Interessierte Gruppen können auch außerhalb dieser Öffnungszeiten nach Voranmeldung auf dem Rathaus Rohrau Tel.: 07034 21094 die Sandmühle besichtigen.

Anschrift:
Hildrizhauser Straße 5
71116 Gärtringen

Leiter:Ortsvorsteher Norbert Sünder

Träger:emeinde Gärtringen

Eintritt:frei

http://www.gaertringen.de/index.php?id=79